­

Länderbericht SH 2021-04

50 Jahre

Im Sommer 1971 nahm mit der IGS Neumünster-Brachenfeld die erste Gesamtschule in Schleswig-Holstein ihren Schulbetrieb auf. Nach 50 Jahren ein Grund zum Feiern, wäre da nicht Corona. Eine Vorbereitungsgruppe der Schule hatte bereits im vergangenen Jahr mit großem Enthusiasmus ihre Arbeit aufgenommen. Jetzt hat sie ihre Arbeit erst einmal auf Eis gelegt und die Feier auf das Jahr 2022 verschoben. Schade!

50 Jahre Gesamt-/Gemeischaftsschulen in Schleswig-Hostein sind aber auch eine Erfolgsgeschichte. Von anfangs vier Versuchsschulen ist die Anzahl der Schulen des gemeinsamen Lernens, heute unter dem Namen Gemeinschaftsschule, auf 181 angewachsen. Wie sich diese Entwicklung vollzogen hat und warum wir noch lange nicht am Ziel angekommen sind, werden wir in einer Jubiläumsschrift, die im Frühherbst dieses Jahres erscheinen soll, dokumentieren.

Corona und kein Ende

Nach den Sommerferien treffen wir uns wieder, dann ist alles wie früher und der Spuk endlich vorbei! Wer dies glaubte, lag völlig daneben. Dass wir uns dann so intensiv weiter mit den Auswirkungen der Pandemie auf unsere Schulen beschäftigen mussten und immer noch müssen, hatten wir nicht erwartet. Über diverse Presseinformationen , Teilnahme an einer Expertenanhörung im Landtag sowie auch in direkten Ansprachen gegenüber dem Bildungsministerium und der Bildungsministerin haben wir versucht, unseren Positionen Gehör zu verschaffen. Zu großem Protest, nicht nur von uns, führte die extensive Auslegung der von den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder sowie der Bundeskanzlerin vereinbarte Ausnahmeregelung vom Dezember 2020 für die Unterrichtung von Abschlussklassen. Das Vorhaben des Bildungsministeriums, alle Abschlussjahrgänge vollständig nach Stundentafel und Stundenplan in Präsenz zu unterrichten, musste daraufhin sehr schnell revidiert werden. Ministerin Prien lenkte ein und gewährte den Schulen Freiräume bei der Vorbereitung der Klassen auf die Abschlussprüfungen.

DIETER ZIELINSKI

Alle Länderberichte DSfa 2021/2