­

Gesamtschulerlass - Inklusion - Netzwerkarbeit

Länderbericht Niedersachsen 2021-04

Neuer Vorstand im Landesverband Niedersachsen

Auf der Mitgliederversammlung am 17.09.2020 in den Räumen der IGS Peine wurden für den Landesvorstand folgende Mitglieder gewählt: Andreas Meisner (Landesvorsitzender), Raimund Oehlmann (stellv. Landesvorsitzender), Astrid Budwach, Ulla Pleye, Sven Schickerling, Susanne Pavlidis, Claudia Berger, Ulrike Marx, Knut Engeler. Da die Mitgliederversammlung unter besonderen Hygienebedingungen stattfinden musste, konnte der sonst an die Versammlung gebundene Fachtag mit thematischen Workshops leider nicht stattfinden.

Corona

Auch in Niedersachsen stehen natürlich die meisten Aktivitäten unter dem Vorzeichen der Pandemie. In diesem Zusammenhang bringt die GGG die Sichtweisen der Gesamtschulen in die regelmäßig und zurzeit meist monatlich tagende Runde der Verbände mit dem Kultusminister ein. Hinsichtlich der Aspekte gebundener Ganztag, Bänderung von Fächern wie zweite Fremdsprache und weiteren Organisationsaspekten konnte die GGG auch die Gesamtschulinteressen in den kontinuierlich überarbeiteten Hygienerahmenplan des Landes einfließen lassen. Bei der Aussetzung der Abschlussprüfungen war die GGG leider noch nicht erfolgreich. Die kontinuierliche und meist offene Diskussionsrunde mit dem Minister hat zusammen mit allen anderen Verbänden zu einem seit Monaten konsensualen, inzidenzbezogenen Rahmenplan für schulisches Handeln geführt, der Verlässlichkeit in Abhängigkeit von der Pandemieentwicklung zulässt.

Niedersachsen war und ist allen anderen Bundesländern in dieser Hinsicht schon seit längerem weit voraus. Die spontanen Beschlüsse der Ministerpräsidenten und andern Kultusminister*innen bringen diesen klar strukturierten Plan leider immer wieder durcheinander.

50 Jahre

Planung „50 Jahre Gesamtschule in Niedersachsen“: Festveranstaltung am 21.9.2021 in der IGS Langenhagen. 1971 gingen folgende Gesamtschulen in Niedersachsen „ans Netz“: IGS Langenhagen (Langenhagen/Hannover), Robert-Bosch-Gesamtschule (Hildesheim), Wilhelm-Bracke-Gesamtschule (Braunschweig), KGS Schinkel (Osnabrück), IGS Linden (Hannover), Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule (Wolfsburg), IGS Garbsen (Hannover), IGS Fürstenau (Fürstenau). Die Festveranstaltung wird mit der GEW Niedersachsen gemeinsam weiterhin geplant und hoffentlich auch durchgeführt werden können.

Gesamtschulerlass

Unter intensiver Mitwirkung der GGG wurde ein neuer Erlass zur Arbeit in der integrierten Gesamtschule erarbeitet. Wesentliche Neuerungen sind die Festschreibung von Lernentwicklungsberichten bis einschließlich des 8. Schuljahrgangs (ohne Zeugnisnoten) und die Weiterführung der klassenbezogenen Differenzierung ohne äußere Fachleistungsdifferenzierung bis zum Ende der Sekundarstufe I (10. Schuljahrgang – bislang nur bis einschließlich des 8. Schuljahrgangs). Die GGG interveniert regelmäßig, dass der Erlass umgehend in Kraft tritt, denn es bedarf Vorarbeiten an den Gesamtschulen.

Inklusion

Das Beförderungsamt Inklusion ist leider noch nicht umgesetzt. Die GGG interveniert in dieser Richtung und für eine umfassende Funktionalität sogenannter „Regionaler Zentren Inklusion“ im Rahmen einer Anhörung des Niedersächsischen Landtages und eine Einbeziehung aller Schulformen in inklusives Handeln, also auch Gymnasien und Realschulen.

Netzwerkarbeit

Die Netzwerkarbeit ist coronabedingt etwas ins Stocken geraten. Schwerpunkte der Arbeit sind weiterhin u.a. die Themen „Markenkern der Gesamtschule in Niedersachsen“, „Inklusion“, „Schulentwicklung“, „Beratung von neu gegründeten Gesamtschulen“.

 ANDREAS MEISNER

Alle Länderberichte DSfa 2021/2